NEW:   VIBRAVOID - Freak Out Bologna - LP (red/blue) KrautedMind  •  VIBRAVOID - Distortions - LP (marble) KrautedMind  •  VIBRAVOID - Mindbenders - 2 LP (splatter) KrautedMind  •  KNALL - The Twin Of Baal - 2 LP (red) KrautedMind  •  VIBRAVOID - Gravity Zero - 2 LP (green/black/marbled) KrautedMind  •  SPACE FARM - Space Farm - LP 1972 WahWah  •  DUFFY - Sruffy Duffy - LP 1973 WahWah  •  QUAD (ALIAS SUN DIAL) - 1 - LP 1997 (orange) Sulatron  •  Deczi, Laco & Jazz Cellula CZ - Memories of You - CD 2016 Indies Happy Trails  •  RUPTURE - Israel Suite / Dominante En Bleu - CD 1973 Sommor  •  RUPTURE - Israel Suite / Dominante En Bleu - LP 1973 Sommor  •  GOLEM - Orion Awakes - LP Mental Experience  •  NEW TWEEDY BROTHERS - New Tweedy Brothers - LP 1968 Guerssen  •  ELECTRIC MOON - Stardust Rituals - LP (blue/black/white) Sulatron  •  N- 1 - Nomma - CD R.A.I.G.  •  ARAWAK- Accade A.. - LP 1970 (black) Golden Pavilion  •  ARAWAK- Accade A.. - LP 1970 (splatter vinyl) Golden Pavilion  •  THE ELECTRIC FAMILY - Terra Circus - LP Sireena  •  THE ELECTRIC FAMILY - Terra Circus - CD Sireena  •  EMERGENCY - 1. Album - LP 1971 Longhair  •  EMERGENCY - Entrance - LP 1972 Longhair  •  EMERGENCY - 1. Album - CD 1971 Longhair  •  EMERGENCY - Entrance - CD 1972 Longhair  •  EPITAPH - A Night At The Old Station - 2 CD + DVD MadeInGermany  •  SCHULZE, KLAUS - Mirage (40th Anniversary Edition) - CD MadeInGermany  •  PETER PANKAS JANE - Live At Rockpalast - Bonn 2004 CD + DVD MadeInGermany  •  VESPERO - By The Waters Of Tomorrow - CD R.A.I.G.  •  REAKTOR 4 - Pannschüppenczewski - CD 1975 Garden Of Delights  •  GILA - Gila – Free Electric Sound - CD 1971 Garden Of Delights  •  SAND - Desert Navigation - LP (orange) Rotor Music  •  >SOON:  

OMEGA - LP Anthology - 13 CD Leather Box Hungaroton










Price: EUR 76.05 (incl. VAT) plus shipping

Shipping cost Germany: EUR 3.90
Shipping cost EU: EUR 10.00
Shipping cost international: EUR 10.00

    Menge:


Show all available 34 items of OMEGA
Show all available 1 LPs of OMEGA
Show all available 33 CDs of OMEGA
Show all available 90 items from the Hungaroton label
Show all available 90 CDs from the Hungaroton label
Show all available 0 LPs from the Hungaroton label

Question about this item
Tell a friend about this item


Category:

Psychedelic / Underground
Manufacturer: Hungaroton
Original release year: 1968
Manufacturing year: 2015
Cat. Nr.: HCD 71306
Barcode: 5991817130620
Medium:CD
Weight:525 g
Country:Hungary
Processing time:5 days
Sound sample:.

Hungaroton released an exclusive box set for the fans of OMEGA: the LP Anthology is a leather box collection which includes the CD miniatures of the band's 13 LP's - these miniatures are the perfect copies of their original 'big brothers' from 'Trombitás Frédi (1968)' to ‘Babylon (1987)', following the „golden age' of OMEGA through 20 years.

The CDs are packed in simple cardboard sleeves with original front cover pictures (no gatefold covers).

Recorded 1968-1987
Under use of the original CD masterings from 1992 & 1993

13CD Omega: LP Anthology
Hungaroton HCD 71306

At 27 November 2015 Hungaroton released a true Omega collector's item: A sturdy 13 CD box (14 x 14 x 5 cm, 525 gram) designed in black leather. It contains all Hungarian studio albums (with Hungarian lyrics) from 1968 to 1987 produced from the original CD masterings of Omega's first CD editions from 1992 and 1993.

The CDs have exactly the same songs and song order as the original Hungarian LPs. They are packed in usual cardboard covers showing on the front the original LP covers in 10 x 10 cm inside of a black frame. On the completely black cover backs the song titles are listed in white. The booklet contains the song titles, the names of the musicians and their instruments, other recording details and a picture of the front cover in black and white (6 x 6 cm) on a double page for each album.

The remaining stock of the first edition of the Omega box already after one week is not that big anymore in the Hungaroton warehouse. To expect a possible second edition within less than two months in my assessment is not realistic.

Thomas Werner



Kalemegdan Disk Release Information

Omega aus Ungarn war in den siebziger Jahren eine von drei osteuropäischen Rockgruppen, die durch das ganze Jahrzehnt ein gutes LP-Album nach dem anderen veröffentlicht hatten. Und im Gegensatz zu den beiden anderen Bands, Blue Effect (Modrý Efekt) aus der Tschechoslowakei und Breakout aus Polen, beschränkte sich das keinesfalls nur auf das eigene Land, sondern es gab auch LP-Veröffentlichungen in anderen Ländern: Vor allem in Westdeutschland, aber auch in England, Jugoslawien, Ostdeutschland und der Tschechoslowakei wurden Omega LPs gepresst.

Omega war und ist die in Ungarn populärste Rockband aller Zeiten und die erfolgreichste osteuropäische Gruppe außerhalb der eigenen Landesgrenzen überhaupt, mit Publikum in fast allen ost- wie westeuropäischen Ländern. Die Liste ihrer Schallplatten und CDs mit ungarischen ebenso wie mit englischen Texten innerhalb von 50 Jahren ist lang.

Seit dem 27. November 2015 hat Hungaroton ein echtes Omega-Sammlerstück im Programm: Eine stabile 13 CD Box (14 x 14 x 5 cm, 525 Gramm) mit schwarzem Kunstlederüberzug, die alle ungarischen Studio LPs (mit ungarischen Texten) von 1968 bis 1987 im Original-CD-Mastering der ersten Omega-CD-Ausgaben von 1992 und 1993 zusammenfasst.

Die CDs enthalten an Stücken und Reihenfolge exakt das gleiche Material wie die ungarischen Original-LPs. Verpackt sind sie in einfache Kartoncover die auf der Vorderseite die Original-LP-Cover in 10 x 10 cm eingebunden in einem schwarzen Rahmen zeigen. Auf den komplett schwarzen Rückseiten sind in Weiß jeweils die Titel gelistet. Dazu kommt noch ein Booklet, dass zu jeder CD auf einer Doppelseite außer der Titelauflistung noch die Musiker mit ihren Instrumenten und weitere Aufnahmedetails aufführt, garniert jeweils von einer Abbildung des Frontcovers in Schwarz-Weiß (6 x 6 cm).

Der Restbestand der ersten Auflage der Omega-Box im Hungaroton-Lager ist bereits nach einer Woche nicht mehr riesengroß. Eine eventuelle zweite Auflage halte ich vor Ende Januar / Anfang Februar nicht für realisierbar.

Thomas Werner




Band Biographie

1962 ging die Band Omega aus zwei Schülerbands verschiedener Schulen in Budapest hervor und hatte ihren ersten offiziellen Auftritt. Der Name „Omega' wurde ihnen vom Veranstalter gegeben. Nach einigen Umbesetzungen veröffentlichte die Band 1966 ihre erste Single - eine Coverversion von Paint It Black. Es folgten weitere Singles, alle mit Stücken aus westlichen Ländern.

1968 erreichte die Band ihre Stammbesetzung für die ersten drei bis vier LPs:

László Benko (Gründungsmitglied) - Trompete, Flöte, Gesang
János Kóbor (Gründungsmitglied) - Gesang
Gábor Presser - Keyboard, Gesang
Tamás Mihály - Bass
György Molnár - Gitarre
József Laux (Gründungsmitglied) - Schlagzeug, Perkussion

Die Texte schrieb die Studentin und József Laux' spätere Frau Anna Adamis. Die Kompositionen stammten vorwiegend von Gábor Presser.

Im selben Jahr entdeckte der Manager einer anderen Band Omega während eines Konzerts. Er verhalf ihnen zu einer England-Tour und einem Plattenvertrag beim Londoner Label Decca Records, das ihnen den Namen „Omega Red Star' gab. Nach drei Aufnahmetagen in London musste Kóbor zurück nach Budapest und das Album wurde mit den Lead-Vocals von Mihály mit dem Titel Omega Red Star from Hungary halbfertig veröffentlicht. Obwohl noch Material für ein zweites Album dagewesen wäre, musste die Band aus politischen Gründen zurück in die Heimat.

Nach dem England-Erfolg erscheint die erste LP beim Hungaroton-Label - Trombitás Frédi és a rettenetes emberek (deutsch: Trompeter Fredi und die schrecklichen Menschen). Das Album verschaffte ihnen nach 100.000 verkauften Exemplaren die erste Goldene Schallplatte. Seine Stücke sind in der Tradition der Rolling Stones, Beatles und Kinks stehende Lieder, die Einflüsse ungarischer Volksmusik zeigen und abwechslungsreich instrumentiert sind (Streicher, Flöte, Sitar, Trompete).

1969 folgte das Album 10.000 lépés (10.000 Schritte), das ein großer Erfolg wurde und mit einem aufwendig gestalteten Cover ausgestattet war. Das Titelstück war eine bedrohlich klingende Sechs-Minuten-Nummer mit Bläserparts und einer entfesselt solierenden, verzerrten Gitarre (wie sie The Gun im Jahr zuvor verwendet hatten). Hier deuten sich bereits musikalische Entwicklungen an, die auf den folgenden Platten stattfinden. Später verwendeten andere Künstler die zweite überlange Nummer des Albums, die Ballade Gyöngyhajú lány (deutsch als Perlen im Haar) für Coverversionen - darunter Frank Schöbel für Schreib es mir in den Sand und die Scorpions für White Dove. Ein psychedelisches, rein instrumentales Stück Kérgeskezu favágók ist über acht Minuten lang und enthielt ein ausgedehntes Schlagzeugsolo.

1969 spielte die Band auch das erste Mal im Budapester Kisstadion. In den meisten Folgejahren gab die Band dort ebenfalls Konzerte. 1970 tourte Omega quer durch Europa, darunter auch durch Finnland, Frankreich, Jugoslawien und Spanien, wo sie beim „Barbarella-Festival' mit Gyöngyhajú lány Preise gewann.

Das dritte Album, Éjszakai országút (deutsch: Nächtliche Landstraße), wurde ebenfalls in diesem Jahr veröffentlicht und wieder mit einem grafisch ansprechenden Klapp-Cover ausgestattet. Die Platte steigerte den musikalischen Härtegrad vor allem durch die aggressiv gespielte Elektrogitarre deutlich, obwohl nun neben Trompeten (Ahol a boldogságot osztották!) sogar Harfen (Oh, jöjj!), Mundharmonika (Vészkijárat) und Celli (Maradj velem) zu hören waren. Utcán, a téren wurde mit seinem auf dem Klavier statt der E-Gitarre gespielten Riff ein Hit, in der DDR als deutsche Fassung (Sie ruft alle Tage herbei). Auch dieses Album enthält eine (ausgeblendete) Ballade im Sechs-Minuten-Format (Utazás a szürke folyón).

Im folgenden Jahr verließen Gábor Presser und József Laux die Band und gründeten Locomotiv GT. Auch Anna Adamis textete fortan für die neue Band. Omega schien nach dem Verlust des Hauptkomponisten samt der Texterin vor dem Aus zu stehen, aber in einer Art Trotzreaktion schrieben nun alle Mitglieder der Band neue Stücke. Man fand mit Péter Sülyi einen neuen Texter und kam durch den Schlagzeuger Ferenc Debreceni, den man bei Neoton abgeworben hatte und der sich später Debreczeni nannte, zu der bis heute bestehenden Besetzung:

János Mecky Kóbor - Gesang
Tamás Misi Mihály - Bass, Gitarre, Gesang
Ferenc Ciki Debreceni - Schlagzeug
György Elefánt Molnár - Gitarre
László Laci Benko - Keyboard, Gesang

Bei Hungaroton wurde das neue Label Pepita eingerichtet, um sich mit Rock- und Pop-Musik vom klassikorientierten Qualiton-Label zu unterscheiden. Auch Omega produzierte unter Pepita.

1972 nahm Omega das Album 200 évvel az utolsó háború után (deutsch: 200 Jahre nach dem letzten Krieg) auf, aber es wurde kurz danach zensiert - zum einen, weil der Albumtitel der ungarischen Regierung nicht ins Konzept passte, zum anderen, weil sich ein Hungaroton-Produzent von dem Song Szex apó (deutsch: Sex-Onkelchen) beleidigt fühlte. Erst 1998 erschien eine digital überarbeitete Version des Albums in der Form, wie es ursprünglich geplant gewesen war.

Trotzdem wurde 1972 ein Album veröffentlicht, nämlich Élo Omega (deutsch: Omega Live bzw. Omega am Leben), nicht in ein Klapp-Cover, sondern in eine Hülle aus steifer Aluminiumfolie verpackt, ein Unikat unter den osteuropäischen Veröffentlichungen jener Zeit. Elo Omega war ein Pseudo-Live-Album, das während einer Tour mit einfachen Mitteln aufgenommen und dem der Applaus nachträglich hinzugemischt wurde. Außerdem wollten Omega zeigen, dass sie trotz des Verlustes von Presser und Laux nicht aufgaben - daher der Ausdruck „Leben'. In dem Stück Hutlen barátok setzten sie sich mit dem Verlust der beiden Bandmitglieder auseinander (deutsch: „Untreue Freunde').

In diesem Jahr kamen auch wieder zahlreiche Auftritte im Ausland, darunter auch in der DDR hinzu, wo auch eine LP-Kompilation mit Omega-Songs vom ersten und dritten Album auf dem Plattenlabel Amiga erschien. Im folgenden Jahr entdeckte der westdeutsche Produzent Peter Hauke die Band und verschaffte ihnen einen Vertrag bei seinem Bacillus-Bellaphon-Label für drei Jahre und drei Alben.

Das Album Omega 5 erschien 1973, und es ist das letzte Album im opulenten Klapp-Cover. Auch dieses Album wurde 1998 digital remastered veröffentlicht unter dem Titel Szvit (deutsch: Suite). Die titelgebende Suite füllt eine komplette LP-Seite und ist ein Progressive-Rock-Stück mit klassischem Orchester. Seite 2 der Platte bietet eine weitere, von der Hammond-Orgel getragene Ballade (Én elmegyek) neben rockigen Nummern. Darunter finden sich neben einem aggressiven Stück, das mit seinem Gitarre-Orgel-Unisono an Deep Purple erinnert (A Jövendomondó), auch die ersten Vorzeichen der nächsten stilistischen Veränderung, weg vom gitarrenzentrierten Rock hin zum Space Rock, wenn in Búcsúztató der Synthesizer übernimmt.

Aufgrund der englischsprachigen Veröffentlichungen im Laufe der 1970er Jahre wurde Omega zu einer der beliebtesten Ost-Bands im Westen. Bis einschließlich 1975 folgten drei weitere englischsprachige Alben - 200 Years After the Last War, Omega III sowie The Hall of Floaters in the Sky. Diese Veröffentlichungen sind nicht einfach englische Versionen der ungarischen Originale, sondern wurden jeweils neu zusammengestellt und teilweise neu aufgenommen. 200 Years After the Last War beispielsweise enthält nur zwei Stücke von Elö Omega, dazu eine englische Version von Nem tudom a neved und eine komplett neu arrangierte und neu eingespielte Fassung der Suite - ohne das Orchester, dessen Parts von Mellotron und Synthesizer übernommen wurden.

Die sechste ungarischsprachige LP erschien unter dem Titel Nem tudom a neved - Omega 6 (deutsch: Ich kenne deinen Namen nicht) und bietet auf der CD-Version einen Bonustrack. Die Platte ist deutlich keyboard-orientierter und führt musikalisch den Weg fort, den Búcsúztató angedeutet hatte. Die 1998er Digitally-Remastered-Version heißt Tuzvihar - Stormy Fire (deutsch: Feuersturm) und enthält englischsprachige Bonustracks. Das titelgebende Stück war in einer früheren Version (mit Trompeten statt Synthesizern) bereits auf 10.000 lépés zu hören.

1976 verlängerte Bellaphon den Vertrag, und die Band hatte nun die Möglichkeit, in einem anderen Studio technisch fortschrittlichere Ausrüstung für das Album Time Robber zu verwenden. Diese LP ist die erste 1:1-Version eines ungarischsprachigen Albums, nämlich Idorabló - Omega 7 (deutsch: Zeiträuber). Time Robber erschien sogar, bevor das Original veröffentlicht wurde. Ein Jahr später gab es für das englischsprachige Album bei einem Konzert im Kisstadion eine Goldene Schallplatte. Idorabló wird von den massiven Klangteppichen aus Benkos Arsenal von Synthesizern getragen, insbesondere in dem fast viertelstündigen, auf drei Sätze aufgeteilten Titelstück.

In den zwei folgenden Jahren erschienen die Alben Skyrover und Gammapolis, die erneut die ungarischen Originale nach sich zogen - Csillagok útján - Omega 8 (Sternenweg, 1978) und Gammapolis - Omega 9 (1979). Auch für Skyrover erhielt Omega eine Goldene Schallplatte. 1979 wurde die erste echte Live-Doppel-LP veröffentlicht - Élo Omega - Kisstadion '79, parallel dazu die Bellaphon-Version mit größtenteils englischem, nachträglich dazugemischtem Gesang. 1980 unternahm Omega mit Beatrice und Locomotiv GT (LGT) eine ausgedehnte Ungarntournee. Der Höhepunkt der Konzerte war Gyöngyhajú lány - von Omega und LGT zusammen gespielt.

Der Bellaphon-Vertrag lief aus, und der deutsche Musikproduzent Frank Farian verschaffte der Band einen Vertrag mit dem WEA-Label für das Album Working, das auch 1981, jedoch mit neuen Aufnahmen fast identisch als Az arc - Omega X (deutsch: Das Gesicht) in Ungarn erschien. Der Produzent Peter Hauke versuchte, die Band mehr zu synthetischen Klängen zu bringen. Da sich Omega aber nicht damit identifizieren konnte, erschienen die folgenden Alben nicht mehr auf Englisch.

Zum 20-jährigen Bestehen der Band gab es 1983 ein Doppel-Live-Album Jubileumi Koncert (deutsch: Jubiläumskonzert). Bis 1987 erschienen noch drei weitere Alben - Omega XI (1982), A Föld árnyékos oldalán - Omega 12 (deutsch: Auf der Schattenseite der Erde, 1986) und Babylon (1987), die trotz des Ausstiegs bei Bellaphon vordergründig synthesizer- und nicht mehr so gitarrenorientiert sind. 1987 fanden zwei Jubiläumskonzerte im Kisstadion statt, diesmal anlässlich des 25-jährigen Jubiläums. Mit dabei waren auch Gábor Presser und József Laux. Den Konzerten folgte ein Video - Jubileumi Koncert, nicht zu verwechseln mit der Doppel-LP. 1989 kam der Gitarrist Tamás Szekeres neu in die Band.

1992 begann Hungaroton, den gesamten ungarischen Backkatalog, also die 13 Studioalben, neu auf CD zu veröffentlichen. 1994 fand ein Konzert im Népstadion (Volksstadion) bei strömendem Regen vor 70.000 Zuschauern statt. Auch diesmal wirkten wieder Gastmusiker aus der alten Besetzung sowie Klaus Meine und Rudolf Schenker von den Scorpions mit. Das Konzert wurde von Omega vorfinanziert und deckte seine Kosten erst durch die Vermarktung der Videos und CDs des Konzerts (später auch auf DVD erschienen).

1995 erschien das erste Studioalbum nach Babylon mit dem Titel Trans and Dance. Eine Auswahl der Songs von diesem Album erschien mit englischsprachigen Gesang auf dem Album Transcendent ein Jahr später. 1997 brachte das deutsche Label Barbarossa Das deutsche Album mit allen deutschsprachigen Aufnahmen aus der Frühphase heraus, obwohl Omega weder um Erlaubnis gefragt noch mit an den Einnahmen beteiligt wurde (die Aufnahmen stammten vom DDR-Rundfunk). Daraufhin wurde die Produktion gestoppt (und die CD zum Sammlerstück). 1998 erschien das Album Egy életre szól - Omega XV (deutsch: Das ist für ein Leben) und im selben Jahr wurden alle Omega-Musiker für das musikalische Werk der Band mit dem ungarischen Nationalpreis ausgezeichnet.

1999 ging die Gruppe als „Omega Rt.' mit 20.000.000 Forint (rund 80.000 US-Dollar) an die Börse. Ein weiteres Konzert im Népstadion wurde für Mai geplant, jedoch wegen des Kosovo-Krieges auf September verschoben. Hier wurde auch das 20-minütige Stück Szvit von 1973 zum ersten Mal live gespielt - sogar mit Sinfonie-Orchester. Jeder Eintrittskarte lag ein Gutschein für eine Aktie bei. Außerdem erschienen Doppel-CD, Doppel-Video und DVD dieses Konzerts. Weiterhin eröffnete Omega den kleinen regionalen Fernsehsender Omega TV.

2000 spielten Omega, Metro und Illés im Népstadion, zum Schluss alle drei Bands zusammen. Die Einnahmen waren dem Wiederaufbau der Sporthalle vorbehalten. 2004 war die Band wieder zu mehreren Konzerten in Ungarn unterwegs. 2005 gab es ein Open-Air-Konzert in Landsberg bei Halle während der Europa-Tour 2005. 2006 folgte eine weitere Europatournee mit Konzerten unter anderem in Ungarn, Deutschland, Tschechien, Polen, Russland und der Schweiz. Im Jahr 2006 wurde das Album Égi jel - Omega XVI veröffentlicht, das mit einer DVD erschien. Im August 2007 führte Omega ihre Jubiläumsshow auf den Dresdner Filmnächten am Elbufer auf.

In Vorbereitung des 50. Bandjubiläums im Jahr 2012 plante die Band die Herausgabe einer CD-Trilogie. Als Auftakt erschien im Oktober 2010 das Album Omega Rhapsody. Laut Sänger János Kóbor ist das älteste Stück der neu eingespielten CD fast 40 Jahre alt. Alle Songs wurden mit großem Sinfonieorchester arrangiert, so dass man laut Kóbor die unterschiedliche Entstehungszeiten nicht unterscheiden kann. Das Material wurde nicht nach Hit-Erfolgen ausgesucht und vereint hauptsächlich Stücke aus der Space-Rock-Phase der Band.

Deutsche Wikipedia
Tracklist:

CD 1 Trombitás Frédi és a rettenetes emberek (P) 1968

1. Trombitás Frédi 2:34
2. A napba néztem 3:38
3. Egy lány nem ment haza 3:21
4. Kállai kettos 1:48
5. Holnap 5:25
6. Rettenetes emberek 5:10
7. Ha én szél lehetnék 3:01
8. Vasárnap 2:08
9. Szeretnék visszamenni hozzád 1:56
10. Halott virágok 2:25
11. Kiskarácsony, nagykarácsony 3:55

CD 2 10000 lépés (P) 1969

1. Petróleumlámpa 3:17
2. Gyöngyhajú lány 5:50
3. Tuzvihar 3:10
4. Udvari bolond kenyere 3:32
5. Kérgeskezu favágók 8:16
6. Tékozló fiúk 4:34
7. 10000 lépés 6:14
8. Az 1958-as boogie-woogie klubban 2:20
9. Spanyolgitár legenda 3:25
10. Félbeszakadt koncert 3:58

CD 3 Éjszakai országút (P) 1970

1. Oh, jöjj 4:03
2. Ahol a boldogságot osztották 4:17
3. Maradj velem! 4:25
4. Oh, Barbarella 3:09
5. H., az elektromos furész 4:20
6. Az éjszakai országúton 3:48
7. Utcán, a téren 2:53
8. Van egy szó 3:23
9. Utazás a szürke folyón 5:43
10. Olyan szépen mosolygott 2:59
11. Egy kis piheno – hangok, zörejek 1:10
12. Vészkijárat 5:11

CD 4 Élo Omega (P) 1972

1. Hutlen barátok 5:36
2. Blues 3:51
3. Egy nehéz év után 5:56
4. Törékeny lendület 4:22
5. Omegautó 4:29
6. Régvárt kedvesem 5:26
7. Emlék 3:45
8. Eltakart világ / Egy perc nyugalom 5:27
9. Varázslatos, fehér ko 9:01

CD 5 Omega 5 (P) 1973

1. Hazug lány 3:10
2. A madár 3:38
3. Én elmegyek 4:23
4. A jövendomondó 3:28
5. Járt itt egy boldog ember 3:42
6. Búcsúztató 5:00
Szvit
7. Ébredés 5:39
8. A malomban 3:49
9. Hazafelé 5:29
10. A hetedik napon 2:10
11. Délutáni szerelem 1:21
12. Van aki nyugtalan 2:18

CD 6 Nem tudom a neved (P) 1974

1. Nem tudom a neved 7:41
2. Addig élj! 3:32
3. Egyszemélyes ország 2:35
4. A buvész 4:52
5. Az égben lebegok csarnoka 2:50
6. Mozgó világ 4:55
7. Huszadik századi városlakók 6:20

CD 7 Idorabló (P) 1977

1. - 3. Idorabló
a) Napot hoztam, csillagot 5:42
b) Idorabló 2:58
c) Ablakok 3:30
4. A névtelen utazó 5:28
5. A könyvelo álma 3:42
6. Nélküled 7:09
7. Éjféli koncert 5:49

CD 8 Csillagok útján (P) 1978

1. Nyitány 2:47
2. Égi vándor 3:57
3. Léna 5:02
4. Légy eros 5:52
5. Metamorfózis I. 3:50
6. Bíbor hölgy 4:46
7. Csillagok útján 4:55
8. Metamorfózis II. 2:51
9. Finálé 2:43

CD 9 Gammapolis (P) 1979

1. Start – Gammapolis 1. 6:33
2. Nyári éjek asszonya 4:37
3. Orültek órája 5:16
4. A számuzött 4:34
5. Hajnal a város felett 7:18
6. Arcnélküli ember 2:16
7. Ezüst eso 5:18
8. Gammapolis 2. 7:39

CD 10 Az arc (P) 1981

1. Életfogytik rock and roll 6:30
2. Kemény játék 3:48
3. Az arc 3:53
4. A nagy folyó 3:39
5. Nasca 1:27
6. A fényképésznél 3:45
7. A holló 3:42
8. A fehér holló 4:01
9. Az üzenet 4:50
10. Tizenhat évesen 5:35
11. A mixer 2:24
12. A látogató 1:01

CD 11 Omega XI (P) 1982

1. Ajánlott útvonal 3:27
2. Alvajáró 4:16
3. Kenyér és információ 3:39
4. Három csendes nap 4:25
5. Téli vadászat 3:19
6. Kötéltánc 3:25
7. Az utolsó óra 4:50
8. Szemközt a rózsaszínnel 4:30
9. Elengedett kézzel 2:34
10. A Hatalom Színháza 5:56

CD 12 A Föld árnyékos oldalán (P) 1986

1. A Föld árnyékos oldalán 3:25
2. Hallgatag szív 3:37
3. Vigyázz ránk! 3:30
4. Fekete pillangó 4:09
5. Holdfény negyed 4:18
6. A pénz 3:42
7. Az utolsó zöld levél 3:45
8. Computer-álom 4:31
9. Az árnyékember 4:03
10. Fekete doboz 5:30

CD 13 Babylon (P) 1987

1. Babylon 4:07
2. Hajnali óceán 7:04
3. Harangok 4:26
4. Gonosz város 4:20
5. Holdvilág 6:03
6. Júdás 4:12
7. Segíts nekem! 4:59
8. Utolsó ítélet 6:13





OMEGA - Oratorium Adventi Koncertek - CD + DVD Moiras

Price: EUR 19.80

Psychedelic
Moiras
Ungarn / 2014


Omega - Nem tudom a neved - CD 2015 Mega

Price: EUR 11.55

Progressiv
Mega
Ungarn / 1975


OMEGA - Decades Box - 4 CD Moiras

Price: EUR 52.78

Psychedelic
Moiras
Ungarn / 2015


OMEGA - Idörablo / Timerobber - CD 1976 Hungaroton

Price: EUR 11.55

Progressiv
Hungaroton
Ungarn / 1977

Similar items:

OMEGA - Ejszakai Orszagut - CD 1970 + Bonustracks Hungaroton

Price: EUR 11.55

Psychedelic
Hungaroton
Ungarn / 1970


KEX - Csillagok, ne ragyogjatok - CD Grund Records

Price: EUR 9.50

Psychedelic
Grund Records
Ungarn / 1971


OMEGA - 10000 lepes - CD 1969 + Bonustracks Hungaroton

Price: EUR 11.55

Psychedelic
Hungaroton
Ungarn / 1969



VA - Ezek a fiatalok - CD 1967 Illes, Omega Hungaroton

Price: EUR 11.55

Beat
Hungaroton
Ungarn / 1967


OMEGA - X - Az arc - CD 1981 Hungaroton

Price: EUR 11.55

Progressiv
Hungaroton
Ungarn / 1981


EDDA - Szaga van! - CD 1989 Hungaroton

Price: EUR 12.00

Rock
Hungaroton
Ungarn / 1989


PANDORA'S BOX - P.Box & Kö kövön - CD 1981 + 1983 Hungaroton

Price: EUR 12.00

Rock
Hungaroton
Ungarn / 1982


© www.green-brain-krautrock.deďż˝