NEW:   ELECTRIC ORANGE - Unterwasser Vol. 2 - 2 LP (red/black marble) Adansonia Records  •  YOUNG FLOWERS - On Air - 2 LP Longhair  •  TRIGON - 30 Jahre Traumzeit - CD Trigon  •  BRÖSELMASCHINE - It Was 50 Years Ago Today - 5 CD+ 2 DVD boxset MadeInGermany  •  FLIBBERTIGIBBET - Whistling Jigs To The Moon - CD Sommor  •  FLIBBERTIGIBBET - Whistling Jigs To The Moon - LP Sommor  •  BRANKER, TONY - For The Children - LP Out Sider  •  JODI - Pop Espontaneo - CD Out Sider Out Sider  •  JODI - Pop Espontaneo - LP Out Sider  •  GLASGOW COMA SCALE - Enter Oblivion - CD Tonzonen  •  HEAVY MOON - Aka Infinity 2007 - 2018 CD Clostridium  •  MAAT LANDER - Seasons Of Space ~book # 2 - CD Clostridium  •  BRENNENTE - Brennente - CD Herzberg Verlag  •  LAVA 303 - Goddess Rules - CD Herzberg Verlag  •  STAGG - SWF- Session 1974 - CD Longhair  •  UNISONO QUARTET/TAIVAANTEMPPELI - Jazz - LIISA 1/2 - CD Svart  •  UHRIJUHLA - Jokainen On Vapaa Lintu - CD Svart  •  TUSMORKE - Fort Bak Lyset - CD Svart  •  PAAVOHARJU - Joko Sinä Tulet Tänne Alas Minä Nousen Sinne - CD Svart  •  RICHARDSON, JOHN - The Fold - CD Svart  •  EXPLODING EYES ORCHESTRA - I - CD Svart  •  SEREMONIA - Kristalliarkki - CD Svart  •  TOLONEN, JUKKA - & Ramblin' Jazz Band/kom Quartet - JAZZ LIISA 3 & 4 CD Svart  •  VARIOUS - Today Is A Good Day - CD Herzberg Verlag  •  MARIE CELESTE - And Then Perhaps (remastered) - CD Audio Archives  •  BANG - Music & Lost Singles - LP + 7 ( colour) inch 1973 Svart  •  BANG - Music & Lost Singles - LP + 7 ( black) inch 1973 Svart  •  MAD TIMOTHY - A Very Snug Joiner - LP Out Sider  •  WIDEMANN, BENOÎT - Tsunami - LP 1979 Sommor  •  JUPU GROUP/JUKKA LINKOLA OCTET - Jazz - LIISA 5 6 CD Svart  •  >SOON:  

MONKS - Black monk time - CD Playloud








Price: EUR 10.00 (incl. VAT) plus shipping

Shipping cost Germany: EUR 1.45
Shipping cost EU: EUR 4.50
Shipping cost international: EUR 4.50

    Menge:



Show all available 4 items of MONKS
Show all available 1 LPs of MONKS
Show all available 2 CDs of MONKS
Show all available 23 items from the Playloud label
Show all available 6 CDs from the Playloud label
Show all available 15 LPs from the Playloud label

Question about this item
Tell a friend about this item


Category:

Psychedelic /
Manufacturer: Playloud
Original release year: 1966
Medium:CD
Country:Germany
Extras:Digipack
Processing time:1 day
Sound link:Listen to the album

Link auf die Plattform der EU-Kommission zur Online-Streitbeilegung: http://ec.europa.eu/consumers/odr

The story of the Monks has been told before, but it certainly bears repeating. In the early '60s five bored American GIs living on an army base in a small town near Frankfurt formed a rock'n'roll covers band, The 5 Torquays, spending most of their period of service playing local bars as part of a US Army-sponsored PR outreach exercise.

The Torquays' residency in a Stuttgart dive led to an encounter with two young ad execs - Karl Remy and Walther Niemann - who were as much interested in Dadaism as product packaging. Taking on management of the group, Remy and Niemann made them over as the 'anti-Beatles', crafting an image and set of songs that were both overtly aggressive and almost autistic in their primitivism.

Potential band names give a clue to the kind of feel that they were going for, but Molten Lead and Heavy Shoes were ditched in favour of the Monks, leading inevitably to a change of image. Yes, the band dressed as monks both onstage and off - in a time when most musicians' hair was resting luxuriantly on their paisley collars, the Monks shaved tonsures into their army buzzcuts, topping off their matching black uniforms and white instruments with neckties made from nooses. The latter, incidentally, were intended to be symbolic of the metaphorical noose that all humanity wears.

In line with their distinctive image, the Monks' music was wildly out of step with the fashions of the time. Quite apart from singing songs about hate, paranoia, self doubt, James Bond and the madness of Vietnam, they also used feedback as a weapon, but delivered their songs with fixed grins when they played at Hamburg's Star and Top Ten clubs. Perhaps unsurprisingly, this approach was not exactly one built for long-term success - the chorus to their debut single for Polydor ran 'Complication! CONSTIPATION!', while at one gig an enraged crowd member clambered onstage and tried to throttle guitarist Gary Burger. When the Monks split in 1967, they had one album, a couple of singles and little more than local fame in pockets of Northern Germany to live off.

But somehow the Monks' rallying cry ('I'm a monk, you're a monk, we're ALL monks!') resonated. The song about constipation was included on the Nuggets boxset, while the patronage of fans like Mark E Smith (The Fall have covered several Monks songs), Jello Biafra, Jack White and Henry Rollins (who first reissued Black Monk Time in 1994 on his own label) led to a tribute album, documentary film and a series of fanatically received reunion gigs. Now their album is re-released in the kind of deluxe packaging normally afforded to big-selling records of the period, and comes accompanied by a compilation of unreleased demos.

Most excitingly, there's really nothing that can dull the impact of hearing the Monks' music for the first time. When they played live they emphasised their group unity by standing in a row at the front of the stage, centred around the pulpit that housed Larry Clark's organ. Accordingly, there are no solos on Monks songs. Instead everything is as loud as everything else: feedback, martial drums, fuzz bass and an overamped banjo that sounds like the forked end of a crowbar being scratched on sheet metal. It's industrial music - melody is replaced by brevity and the kind of emphasis on repetition that saw them fêted by the later Krautrock bands, while the vocals sound nothing less than strangulated. Frenetic opener 'Monk Chant' features a genuinely deranged stream of consciousness rant ('Stop it! Stop it! I don't like it! It's too loud for my ears!') that has parallels in the Sex Pistols' version of 'Johnny B. Goode' ('Stop it! It's fuckin' awful!'), but is really like nothing much before or since. A handful of groups found something approximating the Monks' sound a couple of years later - but most of them arrived at it through an interest in avant-garde classical music. For the Monks, this was pure instinct, which is the root of their genius.

Black Monk Time is 43 years old. The best compliment we can give this surreal record is that it's as perplexing and invigorating now as it must have been in 1966. Maybe even more so.


Die Geschichte der Monks handelt von einem einzigartigen Phänomen der Popkultur. Viele Jahre lag sie im Verborgenen, erst zur Mitte der neunziger Jahre wurde sie von Dietmar Post und Lucia Palacios im Zuge der Recherche zum Dokumentarfilm 'monks - the transatlantic feedback' ans Licht gebracht. Die Monks haben nur ein einziges Album eingespielt, es heißt 'Black Monk Time' und entstand im Jahre 1967. Nun ist dieses beispiellose und wichtige Werk als CD und LP mit dem Original-Artwork wiederveröffentlicht worden - inklusive schöner Bebilderung und erhellender Liner Notes.

Alles begann im West-Deutschland der frühen sechziger Jahre: Fünf amerikanische GIs lernen sich in der Garnisonsstadt Gelnhausen kennen und formieren sich zu einer Band namens The Five Torquays. Sie covern vornehmlich die aktuellen Chart-Hits und spielen simpel gehaltene Live-Beatmusik. Nach ihrer Entlassung im Jahr 1964 reisen sie ein Jahr lang durch West-Deutschland, tingeln von Club zu Club und tragen mit ihrer bis dato ausschließlich live dargebotenen Musik dazu bei, dass im erzkonservativen Adenauer- und Ehrhard-Deutschland eine Szene für Beatmusik entstehen kann. Im Folgejahr trifft die Band auf zwei deutsche Absolventen der Designhochschulen in Ulm und Essen, Walther Niemann und Karl-Heinz Remy, die alsbald zu ihren Kreativmanagern werden. Sie überzeugen die fünf Musiker fortan, ausschließlich Mönchskutten zu tragen, sich Tonsuren schneiden zu lassen und mit ihrer Musik gegen den 'Großmutterstil' der Beatles anzurocken. Die Monks waren geboren.

Gary Burger, Larry Clark, Dave Day, Roger Johnston und Eddie Shaw, wie die Protagonisten heißen, begannen in ihrem Proberaum die aktuelle Popmusik zu zerlegen, sie fokussierten sich nur noch auf einen zentralen, nie abreißenden Rhythmus. Eddie Shaw verzerrte seinen Bass und stimmte ihn so tief es nur ging, Roger Johnston reduzierte sein Schlagzeug auf das Nötigste und trieb die ausufernden Monks-Stücke vornehmlich mit den Toms voran, dazu kam Dave Days elektrifiziertes Banjo und Garry Burgers wütender Schrei- und Sprechgesang. Das Ergebnis war eine psychedelisch anmutende Jam-Musik, die zu jener Zeit ihren Zuhörern oft zu viel abverlangte. Etliche Konzerte der Monks in den mittleren Sechzigern stoßen beim Gros des Publikums auf Ablehnung, die Musik verstehen nur einige Beat-Fans. Allen voran begeistert sich Jimmy Bowien, der damalige Produzent der Plattenfirma Polydor, für den neuen Sound. Gegen alle Einwände der Chefetage nimmt er die Monks unter Vertrag. Im März 1966 fanden im Kölner Studio von Polydor die Aufnahmen zum einzigen Album statt, das die Monks je hervorbringen sollten: 'Black Monk Time'. Schon zwei Monate später erscheint die Platte. Sie wird im Juli 1966 in der Radiosendung 'Beat-Club' vorgestellt, die als erste Radiosendung für Jugendliche die Beatmusik als neuen Soundtrack zur aufkeimenden Jugend- und Popkultur institutionalisiert. Der Produzent der Show, Mike Leckebusch, bezeichnet 'Black Monk Time' als sein 'Album des Jahres', trotzdem bleibt der große Erfolg aus. Nach langen Tourneen durch West-Deutschland, immer wiederkehrenden Querelen mit ihrer Plattenfirma und Differenzen innerhalb der Band lösen sich die Monks im September 1967 schließlich auf.

Doch gerieten sie keineswegs in Vergessenheit. Zwar kehrten die Musiker alle nach und nach in ihre Heimat zurück und verschwiegen ihre gemeinsame Vergangenheit als avantgardistische Mönche der Popmusik. Was sie aber nicht wussten: Deutsche Krautrocker und Elektronikbands wie Can, Kraftwerk, Faust oder Neu! ließen sich von ihren manischen Jams inspirieren und verstanden sich als ihre direkten Nachfahren. Weil das Phänomen 'Monks' nicht totzukriegen war und immer wieder im Bewusststein des deutschen und auch internationalen Undergrounds aufkeimte, kam es im Jahre 1979 zur ersten Wiederveröffentlichung von 'Black Monk Time' - ein gut gewählter Zeitpunkt, denn die damals aktive Postpunk-Bewegung war an nichts so sehr interessiert wie an kompromisslosen Sound-Entwürfen. Über zwanzig Jahre später, 1997 genau, erschien das Album auch in den USA, und zwar auf Initiative von Rick Rubin und Henry Rollins, dem Sänger der einflussreichen US-Punkband Black Flag. Vermutlich beflügelt durch den Erfolg, ließen sich die Bandmitglieder zu einer Reunion zu bewegen. Im Jahr 1999 spielten die Monks in New York ihr erstes Konzert seit über drei Jahrzehnten, weitere Shows in den USA, England, in der Schweiz und in Deutschland folgten. Als Höhepunkt ihrer Reunion-Karriere gilt das Konzert im Herbst 2006 in der Berliner Volksbühne, bei dem unter anderem Mark E. Smith (The Fall), Schorsch Kamerun (Die Goldenen Zitronen) und Peter Hein (Fehlfarben) als Gastssänger auftraten. Die Zeitungen berichteten damals von Besuchern, die sich - ganz der Coorporate Identity der Monks entsprechend - komplett schwarz eingekleidet oder gleich die Mönchskutten übergeworfen hatten. Vereinzelt wurden sogar Fans gesichtet, die sich Tonsuren rasiert hatten - ein weiterer Hinweis darauf, wie tief sich der einzigartige Sound der Monks ins Bewusstsein ihrer Fans gegraben hatte.

Wenn dieses Jahr 'Black Monk Time' eine weitere Wiederveröffentlichung erfährt, fragt man sich also erneut, weshalb den Musikern damals der Erfolg verwehrt geblieben ist. Die Antwort könnte lauten: Sie waren ihrer Zeit zu weit voraus.





MONKS - Complication / Oh-How To Do Now - 7 inch Playloud

Price: EUR 8.00

Psychedelic
Playloud
Deutschland / 1966


MONKS - Demo tapes 1965 - CD Playloud

Price: EUR 12.00

Psychedelic
Playloud
Deutschland /


MONKS - Black monk time - CD Playloud

Price: EUR 10.00

Psychedelic
Playloud
Deutschland / 1966

Similar items:

BOKAJ RETSIEM - Psychedelic Underground - CD 1967 Krautrock Gear Fab

Price: EUR 13.50

Psychedelic
Gear Fab
Deutschland / 1967


MONKS - Black monk time - CD Playloud

Price: EUR 10.00

Psychedelic
Playloud
Deutschland / 1966


VA - Hippies, Hasch und Flower Power/68er Pop aus Deutschland- CD Bear Family

Price: EUR 15.36

Beat
Bear Family
Deutschland / 1968


APOCALYPSE - Apocalypse 2nd Album - CD 1969 Krautrock + Bonus Longhair

Price: EUR 14.79

Krautrock
Longhair
Deutschland / 1969



MONKS - The Transatlantic Feedback - DVD Playloud

Price: EUR 15.00

Psychedelic
Playloud
Deutschland /


MONKS - Black monk time - CD Playloud

Price: EUR 10.00

Psychedelic
Playloud
Deutschland / 1966


LIMPE FUCHS - Gestrüpp - LP Playloud

Price: EUR 18.00

Avantgarde
Playloud
Deutschland /


ROKY ERICKSON - All That May Do My Rhyme - LP Playloud

Price: EUR 16.50

Rock
Playloud
Deutschland / 1994


© www.green-brain-krautrock.de�