NEW:   COSMIC FALL / APHODYL - Starsplit - CD Clostridium  •  ELECTRIC ORANGE - EOXXV- 2 CD 2017 Studio Fleisch  •  POPOL VUH - Die Nacht Der Seele (tantric Songs) - LP 1979 WahWah  •  SCHICKERT, GUNTER - Samtvogel - LP 1974 WahWah  •  ZWEISTEIN - Trip • Flip - OUT • MEDITATION 3 LP + 7 inch WahWah  •  ZWEISTEIN - Trip • Flip - OUT • MEDITATION - 3 CD Captain Trip  •  NGOZI FAMILY FEAT. CHRIS ZEBBY TEMBO - Heavy Connection - LP 1978 Shadoks  •  ALRUNE ROD - Hey Du - LP 1971 Shadoks  •  CEMENT - Utmaningen - LP 1977 Shadoks  •  BROWN SPIRITS - Brown Spirits - LP (black) Clostridium  •  RAIN - Rain - LP 1972 Out-Sider  •  SHADRACK CHAMELEON - Shadrack Chameleon - LP 1973 Out-Sider  •  N- 1 - Macht ihr mal, ich hab schon CD R.A.I.G.  •  VESPERO - Lique Mekwas - CD R.A.I.G.  •  TEMPLE OF THE SMOKE - …against Human Race - CD 2011 R.A.I.G.  •  ERLKOENIG - Erlkoenig - LP 1973 Krautrock Longhair  •  MICHAEL SCHENKER GROUP - Live At Rockpalast – Hamburg 1981 - CD + DVD MadeInGerm  •  WILD ROCKET - Dissociation Mechanics - LP ART FOR BLIND  •  CHRISTIAN BRENDEL & ZOMB - Le Peuple Des Songes - CD Musea  •  MAR-VISTA - Visions Of Sodal Ye - CD 1976 Strawberry Rain  •  ARC OF ASCENT - Realms Of The Metaphysical - LP (yellow black) Clostridium  •  ARC OF ASCENT - Realms Of The Metaphysical - LP (black) Clostridium  •  KUNGENS MÄN - Dag & Natt - 2 LP (colour) Adansonia Records  •  GURU GURU - Electric Cats - LP (black/red) Adansonia Records  •  THE IASCOPE - Serpentine Circles - LP (colour) Nasoni  •  CROWN LARKS - Population - LP Privat  •  CROWN LARKS - Blood Dancer - LP Privat  •  EPITAPH - Live At Rockpalast - 3 CD + 2 DVD 1977/1979 MadeInGermany  •  SCHULZE, KLAUS - Eternal – The 70th Birthday Edition - 2 CD MadeInGermany  •  CROWN LARKS - Population - CD Privat  •  >SOON:  

EPITAPH - Danger man - CD 1981 Remastered MadeInGermany








Price: EUR 14.75 (incl. VAT) plus shipping

Shipping cost Germany: EUR 1.45
Shipping cost EU: EUR 4.50
Shipping cost international: EUR 4.50

    Menge:


Show all available 8 items of EPITAPH
Show all available 1 LPs of EPITAPH
Show all available 6 CDs of EPITAPH
Show all available 258 items from the MadeInGermany label
Show all available 195 CDs from the MadeInGermany label
Show all available 21 LPs from the MadeInGermany label

Question about this item
Tell a friend about this item


Category:

Krautrock / Progressiv
Manufacturer: MadeInGermany
Original release year: 1981
Manufacturing year: 2012
Cat. Nr.: MIG 00702
Medium:CD
Country:Germany
Extras:Digipack
Processing time:1 day

Back in 1981 all was not well in Graue. The strange old green painted schoolhouse where the band was living was a bed of conflict. They say that you can choose your friends but not your family, and EPITAPH was like a family. You may sometimes do a runner, but somehow you always belong and you mostly end up coming back at some stage. But right now this was definitely meltdown.

Cliff Jackson decided to go back to Dortmund, or basically anywhere not painted green and in the middle of nowhere. Fritz Randow was negotiating a return to his old band Eloy, and did a studio album with them. Eloy was Hannover-based, so he stayed on in the house with Heinz Glass, who was working on a solo album.

Back in Dortmund, Cliff decided it was time to get the American tour line-up back together, comprised of himself, Bernd Kolbe, Klaus Walz and Norbert Panza Lehmann. Lehmann had left about three years earlier, heading for Hamburg to swing the sticks for Rudolf Rock und die Schocker, while Bernie Kolbe and Klaus Walz landed in Berlin to begin what seemed to be a never-ending tour with Karthago. Their sojourn with Karthago ended amicably and they also headed for Hamburg, where they played a while with Jutta Weinhold, who had formerly been a background singer with German rock-legend Udo Lindenberg. Bernie recollects that her father was a wine grower, so there was always a good drop of wine to be had.

Then one day came the phone call from Cliff, and everyone made their way back to Dortmund, the city where the EPITAPH story had begun. Bernie brought some good songs back from Hamburg, and Cliff had a few on the back burner, so everything was looking rosy - except for the thing with Klaus' legs.

Klaus had been loading his gear into the boot of his car when another driver drove straight into him. Two pieces of German autotechnik with Klaus inbetween meant he was not likely to be dancing on any tables for a while, and Bernie still expresses his amazement at how Klaus coped with what really was a very nasty injury. Despite being on crutches for months, Klaus continued rehearsing, albeit seated.

Around this time, Bernie was at a concert in the famous Dortmund Westfalenhalle when he had a chance meeting with Klaus Goik, a promoter and manager who had his offices there. Cliff never was quite sure what his official connection with the Westfalenhalle was, but he had been involved in gigs by bands like Foreigner, Michael Jackson and the Rolling Stones - and he had some very smart offices. When Klaus Goik said he'd like to take them under his wing and manage them, it seemed like a very good offer.

Because of the success of the previous EPITAPH line-up, the band still had good connections with promoters in the south of Germany, a network of people who were more than happy to give them gigs. The communication between them and the new manager was not quite what one might have hoped for, but the Goik did at least come up with a record deal, with a small company called Rockport Records.

This was around the time that the Neue Deutsche Welle was peaking, with bands like Extrabreit and Nena and the like, which meant that EPITAPH wasn't getting all that much live work. So the record deal came at just the right time, and EPITAPH was duly booked into a studio in Hiltpoltstein, a small rural settlement about 30 kilometres from Nuremberg. It was one of those places where all the street lighting goes out at midnight, making a late return to the hotel a dangerous adventure. Everyone was particularly worried about Klaus, who was only just recovering from his injuries, and had great difficulty feeling his way along the kerbside. But once back in the hotel in one piece, they were welcomed by the biggest, thickest eiderdowns imaginable, and radiators that were impossible to turn down, and a wooden crucifix above each bed.

Although it was a pleasant place in a bucolic kind of way, it was not very inspiring for a rock band. But EPITAPH was well used to difficult conditions, and Bernie recalls that although the sound engineer was not quite the calibre they had hoped for, he did his very best, and the band had enough experience to help him put together what they felt, although only thirty four minutes long, was a pretty good album - apart from the thing with the cover.

That's always the problem: the record company always has the last word when it comes to the cover design, and Rockport knew that EPITAPH was not Neue Deutsche Welle so they must have figured rock equals leather jackets and knuckle-dusters. Not exactly the image that either EPITAPH or its fans had of the band.

After their return from the recording studio, Goik arranged a few gigs for the band, including a small tour with ZZ Top and Joan Jett and the Blackhearts. When they did the Würzburg Kickers Stadion and had the dressing room next to ZZ Top, Cliff got a visit from one of the ZZ Top roadies who enthused that 'you guys are really good, you should come on tour with us in the States and play backstage - there's always 300 people there!' Considering that EPITAPH weren't actually getting paid for these gigs, organised by Mama Concerts, they went down well with the audiences.

Cliff remembers coming off stage one time to be taken aside by Mama Concerts boss Marcel Avram, who was so pleased that he gave them a thousand (Deutsch)marks, which was quite a lot in those days. The band's joy was dampened somewhat when Avram added that it was no big deal because he'd spend more on a visit to a brothel.

The Goik started having problems getting bookings for EPITAPH, complaining that it was easier to arrange a Michael Jackson gig. As it turned out, he was soon to be spared the bother. Needing to get some (non- EPITAPH) posters put up in the Sauerland region of Westphalia, the Goik needed a bus and some billposters. He phoned the EPITAPH road crew, who made place for the posters and paste by depositing all the band equipment in a storage room at the Westfalenhalle. On their return they found that person or persons unknown had ripped of all the gear. 'That basically put the bollocks on that', says Cliff, 'so we decided to call it a day.'

So DANGER MAN went down in history as the last album recorded by the old EPITAPH. Being recorded by the original American tour line-up, the album has a very American edge to it. The old krautrock elements had been replaced by some medium-heavy US-style rock.

After various adventures with Kingdom and Domain, and work with other bands, EPITAPH got back together in 2000.

This album features two bonus tracks, Good Times and a live version of Ain't No Liar. Good Times is the only cover version recorded by EPITAPH. Originally by the Australian band The Easybeats, whose songwriter and rhythm guitarist George Young is the big brother of AC/DC's Angus Young, the EPITAPH version was recorded and mixed in a single day at the Hermes Studios in Kamen. Given a heavy rock arrangement, this version of Good Times features Ralf Bloch on drums. The tape was lost, but after being discovered in an attic in Dortmund in 2000, it was remastered by Cliff and Roger Wahlmann.

The other bonus track is a live version of Ain't No Liar recorded at the Musiktheater Piano in Dortmund on 19 November 2011. This funky, reworked version of the EPITAPH concert favourite includes part of Long Live The Children, just to show that EPITAPH is still alive and kicking after 40 years on the road.

Alistair A. Tarwid


Anno 1981 stand in Graue nicht alles zum Besten. Das seltsame alte, grün angestrichene Schulgebäude, in dem die Band lebte, hatte sich zum Minenfeld entwickelt. Ein Sprichwort besagt, dass man sich seine Freunde aussuchen kann, nicht aber seine Familie. Und EPITAPH waren wie eine Familie. Man kann zwar weglaufen, aber irgendwie gehört man doch immer dazu, und irgendwie kommt man eines Tages immer zurück. Zum damaligen Zeitpunkt allerdings schien die Kernschmelze unmittelbar bevorzustehen.

Cliff Jackson beschloss, nach Dortmund zurückzukehren - oder irgendwo sonst hin. Hauptsache, es war nicht grün gestrichen und nicht im Nichts. Fritz Randow verhandelte über seine Rückkehr zu seiner alten Band Eloy und nahm ein Studioalbum mit ihr auf. Eloy hatten ihr Hauptquartier in Hannover aufgeschlagen, also blieb er dort bei Heinz Glass wohnen, der an einem Soloalbum werkelte.

Zurück in Dortmund, beschloss Cliff, dass es an der Zeit war, das Line-up der Amerika-Tour, bestehend aus seiner Person, Bernd Kolbe, Klaus Walz und Norbert Panza Lehmann, wieder zusammenzutrommeln.

Panza Lehmann hatte sich rund drei Jahre zuvor verabschiedet und war nach Hamburg aufgebrochen, um die Schlagstöcke für Rudolf Rock und die Schocker zu schwingen, während Bernie Kolbe und Klaus Walz zunächst in Berlin landeten, um mit Karthago auf eine scheinbar endlose Tournee zu gehen. Ihre Zeit bei Karthago endete freundschaftlich, und sie zogen ebenfalls gen Hamburg, wo sie eine Zeitlang mit Jutta Weinhold arbeiteten, die ihre Karriere als Background-Sängerin der Rocklegende Udo Lindenberg begonnen hatte. Bernie erinnert sich daran, dass Juttas Vater Winzer war und immer ein guter Tropfen bereitstand.

Dann kam eines Tages der Anruf von Cliff, und alle machten sich wieder auf den Weg nach Dortmund, der Stadt, in der die EPITAPH - Story ihren Anfang genommen hatte. Bernie brachte ein paar gute Songs aus Hamburg mit und Cliff hatte ebenfalls ein paar im Gepäck, sodass die Zukunft rosig aussah - abgesehen von der Sache mit Klaus Beinen.

Klaus hatte gerade den Kofferraum seines Autos beladen, als ein anderer Fahrer direkt in ihn hinein fuhr. Zwei Produkte der deutschen Automobilindustrie und Klaus mittendrin - es sah nicht so aus als würde er in absehbarer Zeit auf dem Tisch tanzen. Bernie ist heute noch beeindruckt, wie Klaus damals mit seinen schweren Verletzungen zurechtkam. Obwohl er monatelang an Krücken gehen musste, probte Klaus weiter, nur eben im Sitzen.

Ungefähr zu dieser Zeit besuchte Bernie ein Konzert in der Dortmunder Westfalenhalle, wo ihm der Konzertveranstalter und Manager Klaus Goik über den Weg lief, der dort seine Büros hatte. Cliff war sich nie wirklich sicher, worin Goiks offizielle Verbindung zur Westfalenhalle bestand, aber er war in Shows von Bands wie Foreigner, Michael Jackson und den Rolling Stones involviert gewesen - und verfügte über attraktiv gestaltete Büroräume. Als Klaus Goik erklärte, dass er EPITAPH gern unter seine Fittiche nehmen und managen würde, klang das nach einem sehr guten Angebot.

Aufgrund des Erfolges des früheren EPITAPH-Line-ups verfügte die Band immer noch über gute Kontakte zu Konzertveranstaltern in Süddeutschland, einem Netzwerk von Leuten, die mehr als begeistert waren, EPITAPH Gigs zu ermöglichen. Die Kommunikation zwischen ihnen und dem neuen Manager gestaltete sich zwar nicht ganz so wie erhofft, aber Goik verschaffte den Musikern zumindest einen Plattenvertrag mit einem kleinen Label namens Rockport Records.

Dies geschah ungefähr zu der Zeit, als die Neue Deutsche Welle mit Gruppen wie Extrabreit und Nena ihren Höhepunkt erreichte - was bedeutete, dass nicht übermäßig viel Nachfrage nach EPITAPH bestand. Der Plattenvertrag kam also gerade recht, und EPITAPH wurden in ein Studio in Hiltpoltstein eingebucht, einer kleinen ländlichen Ansiedlung etwa dreißig Kilometer von Nürnberg entfernt. Hiltpoltstein war einer jener Orte, in denen die Straßenbeleuchtung um Mitternacht gelöscht wird, wodurch der Heimweg ins Hotel zu einem gefährlichen Unterfangen geriet. Alle sorgten sich natürlich insbesondere um Klaus, der sich gerade von seinen Verletzungen erholte und große Schwierigkeiten hatte, sich am Straßenrand entlang zu tasten. Als sie endlich heil im Hotel angekommen waren, erwarteten sie dort die größten, dicksten Federbetten, die man sich vorstellen kann, eine Heizung, die sich nicht abstellen ließ, sowie ein hölzernes Kruzifix über jedem Bett.

Obwohl in gewisser Weise sehr idyllisch, erwies sich Hiltpoltstein als nicht unbedingt inspirierend für eine Rockband. Doch inzwischen waren EPITAPH an schwierige Situationen gewöhnt, und Bernie erinnert sich, dass der Toningenieur zwar nicht ganz vom erhofften Kaliber war, die Band jedoch über genügend Erfahrung verfügte um ihm dabei zu helfen, ein für ihr Gefühl ziemlich gutes, wenn auch nur vierunddreißig Minuten langes Album zustande zu bringen - abgesehen von der Sache mit dem Cover.

Bekanntlich hat die Plattenfirma immer das letzte Wort beim Coverentwurf. Rockport wusste, dass EPITAPH nicht zur Neuen Deutschen Welle gehörten - und ging offenbar davon aus, dass Rock gleichbedeutend mit Lederjacke und Nieten ist. Nicht unbedingt das Image, das EPITAPH selbst oder ihre Fans von der Band hatten.

Nach ihrer Rückkehr aus dem Plattenstudio organisierte Goik ein paar Gigs für die Band, einschließlich einer kleinen Tour mit ZZ Top und Joan Jett and the Blackhearts. Als sie im Würzburger Kickers-Stadion auftraten und die Garderobe neben ZZ Top bezogen, bekam Cliff Besuch von einem der ZZ Top-Roadies, der schwärmte: 'Ihr Jungs seid richtig gut, ihr solltet mit uns auf Tour in die Staaten kommen und backstage spielen - da sind immer mindestens 300 Leute!'

Dafür dass EPITAPH für diese von Mama Concerts organisierten Shows nicht bezahlt wurde, kamen sie beim Publikum wirklich gut an.

Cliff erinnert sich, dass er eines Abends von der Bühne kam und von Mama-Concerts-Chef Marcel Avram beiseite genommen wurde, der ihm vor lauter Begeisterung tausend Mark, was damals eine Menge Geld war, in die Hand drückte. Die Freude der Band wurde allerdings ein wenig gedämpft, als Avram hinzufügte, dass er bei einem Bordellbesuch mehr ausgeben würde.

Goik fand es nicht einfach, Gigs für EPITAPH zu buchen und beklagte sich, dass es leichter sei, eine Michael-Jackson-Show einzustielen. Wie sich herausstellen sollte, brauchte er sich kurze Zeit später nicht länger zu bemühen.

Um im Sauerland Plakate aufzuhängen (die nichts mit EPITAPH zu tun hatten), benötigte Goik einen Bus und ein paar Plakatkleber. Er rief die EPITAPH-Roadcrew an, die Platz für Plakate und Kleister schuf, indem sie das komplette im Bus befindliche Bandequipment in einem Lagerraum in der Westfalenhalle bunkerte. Bei ihrer Rückkehr stellte sich heraus, dass ein oder mehrere Unbekannte die gesamte Ausrüstung gestohlen hatten. 'Das war das Ende dieser Episode', sagt Cliff, 'also beschlossen wir, das Handtuch zu werfen.'

So ging Danger Man also als letztes von der alten EPITAPH-Besetzung aufgenommenes Album in die Geschichte ein. Da es vom Original-Line-up der Amerika-Tour eingespielt wurde, klingt ein gewisses amerikanisches Flair mit. An die Stelle der alten Krautrock-Elemente war mittelschwerer Rock im US-Stil getreten.

Nach diversen Abenteuern mit Kingdom und Domain sowie Intermezzi mit anderen Bands fanden sich EPITAPH im Jahr 2000 wieder zusammen.

Dieses Album enthält die beiden Bonustracks Good Times und eine Live-Version von Ain't No Liar. Good Times ist die einzige Coverversion in der Karriere von EPITAPH. Im Original von der australischen Band The Easybeats eingespielt, deren Songwriter und Rhythmusgitarrist George Young der große Bruder von AC/DC-Gitarrist Angus Young ist, wurde die EPITAPH-Version in den Hermes Studios in Kamen an einem Tag aufgenommen und abgemischt. Aufgrund des Heavy Rock-Arrangements ist in dieser Version Ralf Bloch am Schlagzeug zu hören. Das Band ging verloren, wurde jedoch 2000 auf einem Dachboden in Dortmund gefunden und von Cliff und Roger Wahlmann remastered.

Der zweite Bonustrack ist eine Live-Version von Ain't No Liar, mitgeschnitten am 19. November 2011 im Musiktheater Piano in Dortmund. Diese funkige, überarbeitete Version des EPITAPH-Live-Favoriten enthält auch einen Teil von Long Live The Children, einfach um zu zeigen, dass EPITAPH auch nach vierzig Jahren on the road immer noch eine Macht sind, mit der man rechnen muss.

Alistair A. Tarwid / Übersetzung: Angela Nescerry


Tracklisting:

Long live the Children (4:11)
Heartless (4:33)
High Wire (3:32)
Snake Charmer (4:12)
Small Town Girl (3:27)
Ain't no liar (3:32)
Let me know (3:48)
The Daughter (6:15)
Bonus Tracks:
Good Times (4:12)
Ain't No Liar (live) (5:14)





EPITAPH - Rockpalast:Krautrock Legends Vol.1 - 2 DVD MadeInGermany

Price: EUR 19.01

Progressiv
MadeInGermany
Deutschland / 1977


EPITAPH - Outside The Law - CD 1973 Jewelcase MadeInGermany

Price: EUR 12.56

Progressiv
MadeInGermany
Deutschland / 1973


EPITAPH - Live At Rockpalast - 3 CD + 2 DVD 1977/1979 MadeInGermany

Price: EUR 19.01

Krautrock
MadeInGermany
Deutschland / 1977


EPITAPH - Fire From The Soul - LP (black vinyl) + Bonus CD MadeInGermany

Price: EUR 17.76

Krautrock
MadeInGermany
Deutschland / 2016

Similar items:

FAITHFUL BREATH - Back on my hill - CD 1980 Krautrock Garden Of Delights

Price: EUR 14.90

Progressiv
Garden Of Delights
Deutschland / 1980


HARLIS - Night meets the Day - CD 1977 Sireena

Price: EUR 13.50

Krautrock
Sireena
Deutschland / 1979


MUCK GROHBIAN - Muckefuck - CD 1979 Longhair

Price: EUR 14.90

Krautrock
Longhair
Deutschland / 1979


STREETMARK - Dry - CD 1979 Digipack Sireena

Price: EUR 14.25

Krautrock
Sireena
Deutschland / 1979



ALEX CONTI - Retrospective 1974 - 2010 - 3 CD Digipack MadeInGermany

Price: EUR 16.32

Progressiv
MadeInGermany
Deutschland /


LUTZ RAHN - Solo Trip - CD - MadeInGermany

Price: EUR 14.75

Krautrock
MadeInGermany
Deutschland /


Charlie Daniels Band - Rockpalast Live - CD MadeInGermany

Price: EUR 12.10

Rock
MadeInGermany
USA /


S.Y.P.H. - Harbeitslose-ACTIVE - CD MadeInGermany

Price: EUR 14.75

Deutschrock
MadeInGermany
Deutschland /


© www.green-brain-krautrock.de�